10 Jahre
Schlagmann-Edmüller Stiftung


Aktuelle Spendensumme
709.141,56 Euro
Stand: 30.09.2021

Hilfe für Bedürftige
Helfen, wo es nottut

Tierschutz
Regionale Projekte fördern

Berufsausbildung
Weil wir Maurer lieben

Förderung kirchlicher Zwecke
Unsere Heimat erhalten
 

Aktuelles

Helfen ist Ehrensache

Schlagmann-Edmüller-Stiftung spendet insgesamt 25.000 Euro an Bürgerhilfsorganisationen und gemeinnützige Zwecke an den sechs Schlagmann-Ziegeleistandorten.

Zusammen Weihnachten feiern, das hat bei Schlagmann Poroton lange Tradition. Die alljährliche Weihnachtsfeier des bayerischen Ziegelherstellers bedeutet für die aktuell 417 Mitarbeiter Highlight und Schlusspunkt eines jeden Firmenjahres. Dabei aber dient sie nicht nur zum miteinander Feiern, sondern auch um Mitgefühl zu zeigen und an die Mitbürger zu denken, die es im Leben nicht so gut getroffen haben. Zusammen mit seinen Mitarbeitern sammelt Schlagmann deshalb Jahr für Jahr bei der Weihnachts-Tombola viele tausend Euro an Spenden ein und überreicht sie denjenigen Organisationen, die Gutes damit tun.

Als wegen Corona die diesjährige Weihnachtsfeier abgesagt werden musste, war für das Schlagmann-Unternehmerpaar Silvia und Johannes Schlagmann-Edmüller daher sofort klar, die Kosten von Weihnachtsfeier und -tombola werden als Spenden an die gemeinnützigen Organisationen in den Gemeinden der sechs Firmenstandorte verteilt, die sich insbesondere für hilfsbedürftige Bürger dort vor Ort einsetzen. 25.000 Euro werden in der Aktion „Weihnachtsspenden 2020“ auf zehn Stiftungen, Vereine und Sozialfonds aufgeteilt und noch vor Weihnachten übergeben.

„Etwas dazu beitragen, damit das Leben in unserer Heimat gut ist und gut bleibt,“ das wollen Silvia Schlagmann-Edmüller und Johannes Edmüller mit ihrer Schlagmann-Edmüller-Stiftung, die sie 2010 gegründet haben. In dritter Generation führen sie das erfolgreiche Familienunternehmen Schlagmann, das seit über sieben Jahrzehnte in Bayern Ziegel herstellt.
 

Aichach

Am Standort Aichach wurden zwei Organisationen mit jeweils 2.000 Euro bedacht. Zum einen die von der Aichacher Zeitung ins Leben gerufene Bürgerstiftung „Bürger helfen Bürger“, die Menschen in der Region hilft, die unverschuldet in Not geraten sind. Die Aichacher Stiftung unterstützt Menschen und Einrichtungen im Aichacher und Altomünsterer Land und setzt dort an, wo staatliche Hilfen nicht greifen oder nicht ausreichen. Auch der Lebenshilfe Aichach-Friedberg e. V., die sich dafür einsetzt, dass auch Menschen mit Behinderungen mitten in unserer Gesellschaft leben können, anerkannt und wertgeschätzt werden, wurde ein Scheck über 2.000 Euro überreicht.
 

Ansbach

Für den Standort in Ansbach wurden zwei Organisationen ausgewählt, die eine Beihilfe aus dem Weihnachtsspenden-Topf erhalten. Zum einen wird die Weihnachtsaktion „Bürger in Not“ und „Kinder in Not“ der Stadt Ansbach mit 5.000 Euro unterstützt. Die beiden städtischen Fonds helfen unbürokratisch bei drohender Obdachlosigkeit oder angedrohten Stromsperren sowie unterstützen Kinder bei zusätzlichen Schulaktivitäten, die über die finanziellen Möglichkeiten der Eltern hinausgehen. Auch eine Überbrückung verschiedenster Notlagen, beispielsweise bei Brandgeschädigten, wird durch den Fond vorgenommen. Ein Scheck über 1.000 Euro geht an das Raubtier- und Exotenasyl in Ansbach. Die Auffangstation für in Not geratene Raubkatzen, Primaten und Exoten aller Art beherbergt Tiere aus illegaler oder schlechter Haltung und gibt ihnen ein neues Zuhause.
 

Denklingen

Mit 4.000 Euro wurde die Bürgerstiftung der Gemeinde Denklingen zur Unterstützung der Hinterbliebenen des Baustellenunglücks Mitte Oktober bedacht. Vor dem Hintergrund des tragischen Unfalls und anderer Unglücksfälle bzw. Notsituationen gründete die Gemeinde Denklingen eine Bürgerstiftung, um in Zukunft gezielt Personen oder Projekte unterstützen zu können. „Jetzt können Bürgerinnen und Bürger mit kleinen und größeren Spenden Mitmenschen helfen“, schreibt der Bürgermeister auf der Homepage der Gemeinde.
 

Ehingen

Für den Standort Ehingen wurde der Sozialfonds „Bürger für Bürger“ ausgewählt, eine Zuwendung aus dem Weihnachtsspenden-Topf zu erhalten. Der Sozialfonds wurde gegründet von DRK, Caritas und der Aktion 100.000 der Südwest Presse, um hilfsbedürftigen Bürgern in Ehingen und Umgebung helfen zu können. Er soll Einzelpersonen, Alleinerziehenden und Familien, die sich in einer finanziellen Notlage befinden, helfen – unabhängig von Alter, Nationalität und Konfession. Die finanzielle Hilfe ist dabei nur Teil des Hilfekonzepts, die betroffenen Bürger sollen außerdem bei der Erarbeitung einer Perspektive unterstützt werden.
 

Isen

Am Standort Isen erhielt die Nachbarschaftshilfe Isen-Lengdorf-Pemmering e. V. 2.000 Euro. Der 2006 gegründete Verein unterstützt alte und kranke Menschen, ihr Leben in gewohnter Umgebung weiter zu Hause führen zu können. Ziel ist es, individuelle Unterstützung anzubieten, damit diese ihre Selbstständigkeit im Alltag so gut wie möglich erhalten können. Die Nachbarschaftshilfe ist auch eine Antwort auf den steigenden Hilfebedarf alter, kranker oder behinderter Menschen, die sich nicht mehr versorgen können oder nicht mehr in der Lage sind, ihren Haushalt alleine zu führen.
 

Rötz

Für den Standort in Rötz wurde die Aktion „Bürger helfen Bürgern“ des Landratsamtes Cham ausgewählt, die eine Beihilfe von 2000 Euro aus dem Weihnachtsspenden-Topf erhalten. Die gemeinnützige Aktion unter Schirmherrin Andrea Löffler, Gattin des Chamer Landrats Franz Löffler, wurde ins Leben gerufen, um in Not geratenen Bürgern des Landkreises Cham schnell und unbürokratisch Hilfe zu leisten.
 

Zeilarn

Für den Standort in Zeilarn wurden zwei Organisationen ausgewählt, die eine Unterstützung aus dem Weihnachtsspenden-Topf erhalten. Zum einen wird der Asam-Klosterverein, der Menschen in kritischen Lebensentscheidungen, bei privaten und beruflichen Belastungen, bei Trauerprozessen, bei Burnout und Work-Life Balance begleitet, Hilfe und Unterstützung anbietet, mit 5.000 Euro unterstützt. Ein Scheck über 1.000 Euro geht an Herberts Gnadenhof in Hebertsfelden, der mit den Spenden vor allem Tierarzt- und Futterkosten der aufgenommen Tiere deckt, die dort ihr Gnadenbrot erhalten.
 

Tierschutzverein Rosenheim – Schlagmann spendet 2.500 EUR.

Der Tierschutzverein Rosenheim erhält ein neues Tierheim. Das Hauptgebäude, in dem sich die Kranken- und Quarantänestationen befinden und auch die Kleintiere untergebracht werden, ist ein Ziegel Bau. Hier wird mit Mauerziegeln der Firma Schlagmann Poroton GmbH aus Zeilarn gearbeitet.

Die Schlagmann-Edmüller-Stiftung die sich u.a. auch für den Tierschutz engagiert hat eine Spende in Höhe von 2.500 Euro an den Tierschutzverein gespendet. Bei der Spendenübergabe waren Herr Bittmann und Herr Brugger von der Firma Schlagmann Poroton GmbH, die 1. Vorsitzende des Tierschutzvereins Rosenheim Frau Thomas und der Projektleiter Herr Uttscheid auf der Baustelle.
 
 

FFP2 Masken für Pflegepersonal

Am 26. März bekamen wir folgende Anfrage von Frau Winkler, Leitung Bau- und Gebäudemanagement der Sozialservice-Gesellschaft des BRK in München: „Wir sind ein Seniorenheim-Betreiber mit 26 Einrichtungen in Bayern und haben aufgrund der Corona-Krise einen akuten Notstand was Mundschutzmasken angeht und leider sind auch am Markt keine zu beziehen. Deshalb die unorthodoxe Anfrage, ob Sie uns mit Mundschutzmasken aushelfen können, auch wenn diese nicht den FFP2 Standard entsprechen.“ Da wir noch FFP2-Masken auf Lager hatten, haben wir uns spontan entschlossen, dem Hilferuf nachzukommen und 50 Schutzmasken an das BRK zu spenden.

Eine weitere Anfrage für Mundschutzmasken haben wir vom Alten- und Pflegeheim St. Klara Altötting erhalten. Geschäftsbereichsleiter Herr Georg Sigl-Lehner nahm ebenfalls 50 FFP2 Mundschutzmasken dankend in Empfang.
 
 

232 neue Experten für die Industrie: Absolventenfeier an den Eckert Schulen

232 Absolventen aus den Bereichen Maschinenbau, Mechatronik, Bau, Elektro sowie Fahrzeugtechnik und Elektromobilität erhielten mit ihrem staatlichen Abschlusszeugnis den hart erarbeiteten Lohn für ihren Fleiß. 44 glückliche Techniker können sich zudem über den Meisterpreis der bayerischen Staatsregierung freuen. Eine besondere Ehre wurde den fünf notenbesten Studierenden zuteil: sie bekamen als Gratulation für eine Abschlussnote von 1,50 oder besser den Eckert-Buchpreis von Alexander Eckert Freiherr von Waldenfels (Vorstandsvorsitzender der Eckert Schulen) und Markus Johannes Zimmermann (Geschäftsführer und Schulleiter der Dr. Eckert Akademie) verliehen.

Die Eckert Schulen als Netzwerk für Studierende und Unternehmen
Dass besondere Leistungen besondere Anerkennung verdienen, zeigte sich nicht nur am Eckert-Buchpreis, sondern auch in den Auszeichnungen der Excellence Partner der Eckert Schulen. Die Firmen OSB, Schlagmann Poroton und SMP prämierten die drei fachrichtungsbesten Bau-, Elektro- und Maschinenbautechniker in Vollzeit mit jeweils 1000 Euro. Die jeweils zweitbesten Absolventen erhielten Preisgelder in Höhe von 750 Euro, die drittbesten in Höhe von 500 Euro. Seit 2016 vereint das Excellence-Partnership-Programm erfolgreiche Unternehmen aus dem Raum Ostbayern mit den Studierenden der Eckert Schulen. Im Mittelpunkt steht dabei der Netzwerkgedanke: sie erhalten Experten-Know-how aus erster Hand, arbeiten in Projektarbeiten eng mit Brancheninsidern zusammen und erhalten so einmalige Einblicke in den Arbeitsalltag der Partnerunternehmen und attraktive Karrieremöglichkeiten.

Prominente Gratulanten aus der Politik
Auch die zahlreichen Ehrengäste ließen es sich nehmen, zum feierlichen Anlass einige Grußworte an die Absolventen zu richten. Landrätin Tanja Schweiger wünschte den Studierenden ebenso viel Erfolg auf ihrem weiteren Lebensweg wie Siegfried Böhringer, der ein letztes Mal als amtierender Bürgermeister des Marktes Regenstauf an den Feierlichkeiten teilnahm.