Hilfe für Bedürftige

 
Wenn Menschen in Notlagen geraten, gibt es meist passgenaue Hilfen der offiziellen Stellen, Wohlfahrtsverbände und Kirchen. Meist – aber nicht immer. In solchen Momenten können wir mit der Stiftung unbürokratisch einspringen und die Familien, Kinder oder Jugendlichen unterstützen.
Die Verantwortlichen bei den öffentlichen Trägern und Stellen, Wohlfahrtsverbänden und Kirchen wissen das und wenden sich in solchen Situationen vermittelnd an uns. Direkte Anfragen von Einzelpersonen können wir leider nicht bearbeiten.
 
 

FFP2 Masken für Pflegepersonal

Am 26. März bekamen wir folgende Anfrage von Frau Winkler, Leitung Bau- und Gebäudemanagement der Sozialservice-Gesellschaft des BRK in München: „Wir sind ein Seniorenheim-Betreiber mit 26 Einrichtungen in Bayern und haben aufgrund der Corona-Krise einen akuten Notstand was Mundschutzmasken angeht und leider sind auch am Markt keine zu beziehen. Deshalb die unorthodoxe Anfrage, ob Sie uns mit Mundschutzmasken aushelfen können, auch wenn diese nicht den FFP2 Standard entsprechen.“ Da wir noch FFP2-Masken auf Lager hatten, haben wir uns spontan entschlossen, dem Hilferuf nachzukommen und 50 Schutzmasken an das BRK zu spenden.

Eine weitere Anfrage für Mundschutzmasken haben wir vom Alten- und Pflegeheim St. Klara Altötting erhalten. Geschäftsbereichsleiter Herr Georg Sigl-Lehner nahm ebenfalls 50 FFP2 Mundschutzmasken dankend in Empfang.
FFP2 Masken für Pflegepersonal
 
 

Hospizverein Rottal-Inn e. V. - Versprochenes Foto Zeitintensive Bertreuung ZIB

Der Hospizverein Rottal/Inn unterstützt in erster Linie Schwerstkranke und Sterbende sowie deren Angehörige. Unter anderem läuft derzeit des Projekt „Zeitintensive Betreuung in Pflegeheimen“. Immer mehr Menschen verbringen die letzte Phase ihres Lebens im Pflegeheim. Am Lebensende entsteht oft ein erhöhter Betreuungsbedarf: mehr Zeit für Nahrungsaufnahme, Gespräche, Sitzwachen usw. Der Stellenschlüssel in den Heimen reicht dafür in der Regel nicht aus. Deshalb bietet der Hospizverein in vier Einrichtungen im Landkreis die Zeitintensive Betreuung im Pflegeheim an. Die Spende der Schlagmann-Edmüller Stiftung in Höhe von 1.000 Euro wurde in erster Linie für dieses Projekt verwendet.
Hospizverein Rottal-Inn e. V.
 
 

Zuschuss für eine pädagogische Ferienfreizeit der Stütz- und Förderklasse

Die Stütz- und Förderklasse der Johannes-Still-Schule in Eggenfelden besuchen 8 Schüler mit sehr hohem Förderbedarf im sozial-emotionalen Bereich. Die Schüler benötigen einen verlässlichen und gut durchstrukturierten Tagesablauf, den sie im familiären Umfeld oft nicht erleben.

Deshalb plant die Schule in den Sommerferien eine einwöchige Ferienfreizeit, während der die Kinder soziale Verhaltensweisen mit den Mitschülern üben können und lernen sollen, angemessen in Alltagssituationen zu reagieren. Der positive Umgang in der Gruppe soll gestärkt und so Konflikte vermindert werden.

Die Schlagmann-Edmüller Stiftung hat dieses tolle Projekt mit 700 Euro unterstützt.
Förderklasse
 
 

Kreis-Caritasverband Rottal-Inn e. V.

Die Schlagmann-Edmüller Stiftung unterstützte im Januar 2020 Kreis-Caritasverband Rottal-Inn e. V. mit einer Spende von 1.000 Euro. Verwendung fand die Spende in folgendem Pilotprojekt: Zeitintensive Betreuung im Pflegeheim (ZIB) 2018 – 2020. Der Kreis-Caritasverband setzt sich in ihrer Einrichtung für eine umfassende Begleitung sterbender Menschen in ihren physischen, sozialen, psychischen und spirituellen Belangen ein. Ihnen und allen Beteiligten bietet der Verband einen geschützten Rahmen und eine achtsame Begleitung an. Durch besondere Aufmerksamkeit und fachliches Wissen wollen Sie seelische und körperliche Beschwerden, Ängste und Sorgen lindern helfen. Ihre Bewohner sollen sich sicher fühlen, im Sterben nicht allein gelassen zu werden.

Über das Projekt ZIB fördert die Paula Kubitscheck-Vogel-Stiftung zusätzliche Pflegezeit von 40 Stunden/Monat pro teilnehmende Einrichtung. Der Kreis-Caritasverband beteiligt sich daran mit einem zusätzlichen eigenen Stundenkontingent von 20 Stunden (10 Stunden pro ZIB-Kraft), so dass insgesamt 60 Stunden/Monat für die zeitintensive Betreuung von Palliativpatienten zur Verfügung stehen.
 
 

Archiconvent der Templer

Der Orden hat sich in seinem Haus die Aufgabe gestellt, besonders armen und notleidenden Mitmenschen zu dienen, um ihre Not zu lindern. Ermöglicht wird dies durch die Arbeit der Ordensleute, durch die tatkräftige Hilfe ehrenamtlichen Helfer sowie durch die Unterstützung zahlreicher Spender und Förderer. Gemeinsam können so täglich mehr als 100 Mitbürger unterstützt werden und sich durch eine dreigängige warme Mahlzeit stärken. Das Kloster heißt alle Bedürftigen willkommen, unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft oder Religion, denn „wahrer Glaube lässt frei“. Zudem werden wöchentlich zusätzlich bis zu 300 Menschen mit frischen Lebensmitteln versorgt. Die Schlagmann-Edmüller Stiftung hat den Orden im Januar mit einer Spende in Höhe von 500 Euro unterstützt.
Archiconvent
 
 

„Bürger helfen Bürger“

Im Dezember 2019 hat die Schlagmann-Edmüller Stiftung 1.000 Euro an die Organisation „Bürger helfen Bürger“ in Cham gespendet. Dies ist eine Hilfsaktion, welche notleidenden Menschen im Landkreis Cham schnell, unbürokratisch und gezielt hilft. Schirmfrau der Hilfsaktion ist seit 2010 Frau Andrea Löffler.Die Spende der Schlagmann-Edmüller-Stiftung, ist neben weiteren Spendengeldern für folgende Unterstützungsaktion mit eingeflossen: Die 22-jährige Jo-Ann aus Rötz/Landkreis Cham, leidet seit der Geburt an einer schweren Muskelerkrankung. Dem Mädchen konnte ein Herzenswunsch erfüllt werden: Fahrrad fahren mit ihrem Vater auf einem „Rollstuhlfahrrad“.
Archiconvent
 
 

12.000 Euro Spende übergeben

Mitarbeiter und Nachbarn sammeln für die Tombola des Sommerfests 5.300 Euro ein. Schlagmann-Edmüller-Stiftung stockt den Erlös auf 12.000 Euro auf und macht damit gleich drei Empfänger glücklich.

Im Rahmen des diesjährigen Sommerfestes von Schlagmann Poroton, bei dem auch Ehrengast und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger den Anbau des unternehmenseigenen Forschungszentrums offiziell eröffnete, erwarben Mitarbeiter, Anwohner und geladene Gäste 2.650 Lose in Höhe von 5.300 Euro. Die Stiftung der Gesellschafter Sylvia Schlagmann-Edmüller und Johannes Edmüller erhöhen daraufhin den Betrag noch einmal um 6.700 Euro auf 12.000 Euro, die Hilfsbedürftigen aus dem Landkreis Rottal-Inn und darüber hinaus zu Gute kam.

Die Gesamtsumme wurde zu gleichen Teilen an drei Empfänger weitergegeben. Je 4.000 Euro erhielten Privatpersonen, die durch Krankheit bzw. einen Schicksalsschlag in eine Notsituation gerieten. Ebenfalls 4.000 Euro wurde an die Organisation der Kinderkrebshilfe Rottal-Inn e.V. ausgezahlt. Die Kinderkrebshilfe unterstützt in den Landkreisen Rottal-Inn und Passau Kinder und Jugendliche im Alter von 0 bis 18 Jahren, sowie deren Angehörige, durch Leistungen, die den Zustand der Betroffenen verbessern. Derzeit betreuen sie 42 Familien; der Stiftung, die bereits im 11. Jahr tätig ist, stehen jährlich insgesamt 250.000 Euro für die unterschiedlichsten Hilfestellungen zur Verfügung. Josef Hofbauer, erster Vorstand des Vereins, bei der Übergabe des Schecks: „Wir freuen uns über jede Spende, auch wenn sie noch so klein ist, weil wir immer wissen, dass sie von Herzen kommt. Eine Spende jedoch in Höhe von 4.000 Euro ist sehr selten und freut uns natürlich besonders, auch weil wir damit sehr viel bewirken können.“

Die attraktiven Gewinne aus der Tombola, die vom E-Bike bis zum Übernachtungsgutschein reichten, wurden ebenfalls allesamt von Schlagmann Poroton selbst gesponsert.
Sommerfest 2019
 
 

Unterstützung für Familie aus Kirchanschöring

Im Frühjahr 2018 konnten wir eine Familie in Kirchanschöring bei der Anschaffung eines behindertengerechten Autos unterstützen. Seit über 5 Jahren ist die Ehefrau und Mutter sehr schwer am Parkinson-Syndrom erkrankt und auf 24-Stunden Intensivdienst angewiesen. Das rollstuhlgerechte Fahrzeug erhöht die Lebensqualität der gesamten Familie extrem. Die Intensivpfleger können spontan handeln und wenn es die Gesundheit erlaubt, sogar mit der Patientin auch kurze Ausflüge unternehmen. Mit unserer Spende in Höhe von 2.000 Euro konnten wir dazu beitragen, dass sie trotz ihrer schweren Krankheit wieder ein wenig am Lebens teilhaben kann.
 
 

Zu Besuch bei Frau Heller

Sylvia Schlagmann-Edmüller und Johannes Edmüller waren bei Frau Heller in Stallwang, die bereits zum zweiten Mal von der Stiftung unterstützt wurde. Mit der Hilfe der Stiftung konnte Sie sich dieses Auto kaufen und behindertengerecht umbauen.
Zu Besuch bei Frau Helle
 
 

Offizielle Übergabe an den Landrat

Am 30.06.2016 fand die offizielle Übergabe der vorläufigen Spendensumme in Höhe von 234.951,99 EUR (Stand 29.06.2016) gemeinsam mit Herrn Bürgermeister Lechl an Herrn Landrat Fahmüller statt. Herr Landrat Fahmüller und Herr Bürgermeister Lechl haben sich ganz herzlich bedankt.

Bis 15.07.2016 sind mittlerweile 247.881,99 € auf dem Spendenkonto eingegangen.
Bisher wurde bereits 19 Familien mit den Spendengeldern in einer Gesamthöhe von 129.000 € geholfen. Die Soforthilfen in Höhe von 2.000 - 10.000 € sind bereits auf den Konten der Familien eingegangen. Weitere 15 Hochwasseropfer erhalten die nächste Ausschüttung der Spendengelder. Die Erleichterung und Dankbarkeit ist nach wie vor riesig. Das alles war nur möglich dank der fantastischen Spendenbereitschaft unserer Mitarbeiter, Geschäftspartner und Kunden. Vielen Dank im Namen der Schlagmann-Edmüller Stiftung und natürlich auch im Namen der Betroffenen.
Spendenübergabe

Spendenübergabe
 
 

Deutsch-österreichische Freundschaft

Die Wienerberger AG zeigt ein großes Herz - 30.000 € Spende für die Hochwasseropfer.

Dass die deutsch-österreichische Freundschaft funktioniert, sieht man nicht nur an der Hilfsbereitschaft der Stadt und der Menschen aus Braunau am Inn, die seit Tagen aktiv und tatkräftig ihre Simbacher Nachbarn unterstützen.

Jetzt hat auch unser österreichisches Partnerunternehmen, die Wienerberger AG, seines Zeichens weltgrößter Ziegelhersteller, gezeigt, dass Solidarität keine Grenzen kennt. Soeben wurden 30.000 € auf das Konto der Schlagmann-Edmüller-Stiftung überwiesen und damit schnelle Hilfe für die betroffenen Menschen aus der Region leisten zu können. Ein großer Dank aus Bayern geht an unsere Freunde der Wienerberger AG nach Wien.

Ihr seid super!
Spende Wienerberger
 
 

Flutkatastrophe

Viele Menschen wollen helfen, wir haben ein Spendenkonto eingerichtet.

Die Welle der Hilfsbereitschaft ist groß und die Betroffenen können wirklich jede Hilfe gebrauchen. Viele unserer Kunden und Geschäftspartner sprechen uns an und wollen den notleidenden Menschen direkt helfen.

Wir haben deshalb über unsere Schlagmann-Edmüller-Stiftung ein Sonderkonto „Hochwasserhilfe“ eingerichtet. Falls also auch Sie möglicherweise für die Opfer der Katastrophe Geld spenden möchten, das direkt den betroffenen Menschen zugutekommt, dann wäre hier die Möglichkeit:

Das Spendenkonto
Schlagmann-Edmüller Stiftung 
IBAN: DE29 7435 1430 0010 1006 59 
BIC BYLADEM1EGF
Kennwort „Hochwasserhilfe“

Aktueller Stand des Spendenkontos 246.606,99 €

Wir verbürgen uns dafür, dass die eingehenden Spendengelder zu 100 % komplett und ausschließlich für die Unterstützung der in Not geratenen Bewohner des Überschwemmungsgebietes verwendet werden. Wir sind dabei in enger Abstimmung mit dem Landratsamt Rottal-Inn. Der große Dank der Betroffenen ist Ihnen gewiss. 
Gründungsurkunde
 
Die Spender
 
 

Erste Soforthilfe ausbezahlt

Liebe Hochwasser-Spender, heute haben wir die ersten Auszahlungen bei 9 betroffenen Familien veranlasst. Viermal je 10.000 € und fünfmal je 5.000 €. Die Erleichterung über diese schnelle Soforthilfe war riesig, die meisten hatten Tränen in den Augen. Wir ehrlich gesagt auch! Das alles war nur möglich dank eurer fantastischen Spendenbereitschaft. Helft bitte weiter, jeder so wie er will und wie er es sich leisten kann. Jeder Euro zählt. Vielen Dank euch allen im Namen der Schlagmann-Edmüller Stiftung und natürlich im Namen der Betroffenen.

Helf ma z'samm!
Fluthilfe
 
 

Wir freuen uns sehr über die riesige Spendenbereitschaft unserer Geschäftspartner, Kunden und Vereine.

Die Firma Streich-Schneider GmbH überreichte einen Spendenscheck in Höhe von 5.000 €.

Manuel Dormeier (Autohaus Dormeier) hat für die Hochwasseropfer 1.000 € gespendet.

Die 3 Firmen Stiedl & Schorpp Gbr, Tiefbau Schorpp und BIST Tiefbau GmbH & Co. KG aus dem Landkreis Cham haben je 5.000 € gespendet.

Die Fußballabteilung des TSV Reischach hat bei der Saisonabschlussfeier insgesamt 800 € für die Spendenaktion eingesammelt.

Geschäftsführer der Firma Lingl aus Krumbach, Herr Laurenz Averbeck, überreichte unserem Geschäftsführer Herrn Edmüller einen Scheck in Höhe von 2.500 € für die Spendenaktion.

Die Firma GFG Seibt AG aus Burgkirchen spendete 1.000 € für die Fluthilfe der Schlagmann-Edmüller Stiftung.
Fluthilfe
Fluthilfe
Fluthilfe
Fluthilfe
Fluthilfe
 
 

Spende von RMU Umweltberatung

Wir bedanken uns recht herzlich bei Martin Roiner, Inhaber der RMU Umweltberatung in Eggenfelden, für die Spende in Höhe von 500 Euro.
Barbara Stamm begrüßte die Gäste persönlich
 
 

Hilfe für Familie Grüßer

Die erwachsene Tochter Ulrike ist seit einem Unfall schwerstbehindert und lebt bei ihren Eltern Therese und Bernhard, die sie pflegen. Dank 5.000 Euro von der Schlagmann-Edmüller-Stiftung konnte die Familie jetzt ihr Auto umbauen lassen: einige behindertengerechte Veränderungen, die dringend nötig waren. Der gesamte Alltag von Familie Grüßer dreht sich um Ulrike. Das ist schon seit fast 20 Jahren so. Schwierig ist es für die Familie auch, mit und für Ulrike mobil zu sein. Das Ehepaar Grüßer wandte sich anfangs des Jahres 2013 an die Offene Behindertenarbeit Rottal-Inn (OBA) und bat um Unterstützung: Die Familie brauchte ein neues Fahrzeug, das auf Ulrike und deren Bedürfnisse zugeschnitten war. Auch die Schlagmann-Edmüller-Stiftung wurde aktiv und gab 5.000 Euro, damit Familie Grüßer das Auto behindertengerecht umbauen lassen konnte. Nun kann Ulrike wieder überall mit dabei sein und viel intensiver am Leben teilnehmen. Der Umbau erleichtert der Familie ihren Alltag ungemein.
Hilfe für Familie Grüßer
 
 

Unterstützung nach der Hochwasser-Katastrophe

Der Erlös aus der Tombola des Schlagmann Poroton Firmensommerfestes geht an vom Hochwasser geschädigte in Fischerdorf.
Unterstützung nach der Hochwasser-Katastrophe
 
 

10.000 Euro für den Sozialfonds Rottal-Inn

Der Erlös aus einer Tombola für alle Mitarbeiter von Schlagmann Poroton anlässlich des Firmensommerfestes 2013 wird von der Schlagmann-Edmüller-Stiftung aufgerundet und geht an den Sozialfonds des Landkreises.
10.000 Euro für den Sozialfonds Rottal-Inn
10.000 Euro für den Sozialfonds Rottal-Inn
 
 

5.000 Euro für „Bürger helfen Bürgern“

Der Landkreis Cham erhält eine Zuwendung von 5.000 Euro aus dem Stiftungsfond, um damit die Aktion “Bürger helfen Bürgern” zu unterstützen. Die Aktion, als deren Schirmherrin Landratsgattin Andrea Löffler fungiert, leistet unbürokratische Hilfe an Mitbürgern in Notlagen.
„Bürger helfen Bürgern“
 
 

10.000 Euro für bedürftige Mitbürger

Der Landkreis Rottal-Inn bekommt 10.000 Euro aus der Stiftung an die Hand, um ganz konkret Menschen, die unverschuldet in eine Notlage geraten sind, zu helfen. Die Bedürftigkeit der Menschen wird am Landratsamt verantwortungsvoll geprüft.
10.000 Euro für bedürftige Mitbürger
 
 

Erster Stiftungsabend mit 1.000 Euro Spendenerlös

Die Gäste unseres ersten Stiftungsabends waren u.a. Landrat Michael Fahmüller mit Gattin, Sparkassenvorstandsvorsitzender Hans Fischer mit Gattin und Zeilarns Bürgermeister Ludwig Matzeder mit Gattin. Höhepunkt des Abends war zweifellos Julia Auer mit ihrem selbstkomponierten Lied.
 
 

Ensemble „Classico! Rottal!“ spendet 300 Euro

Im Juni 2011 spielt das Ensemble „Classico! Rottal!“ in der Wallfahrtskirche Schildthurm. Der Reinerlös in Höhe von 300 Euro wurde von Kuni Dediè, der Vorsitzenden des veranstaltenden Fördervereins „Umgehungsstraße Gumpersdorf“ an die Schlagmann-Edmüller-Stiftung übergeben.
Ensemble „Classico! Rottal!“ spendet 300 Euro
Ensemble „Classico! Rottal!“ spendet 300 Euro
Ensemble „Classico! Rottal!“ spendet 300 Euro